Donnerstag, 16. Mai 2013

Some colours for a grey May | Ein paar Farben für diesen grauen Mai


Der halbe Mai ist schon wieder um und ich habe erst 1 Tag im Büro gearbeitet. Vom 1. bis zum 15. hatte ich herrlich Urlaub und Zeit, mich zu erholen. (in der Praxis war ich allerdings echt fleissig in der Zeit.) Oder ich sollte besser sagen, hätte ich gehabt. Ich war nämlich sooo viel unterwegs, dass ich mich jetzt nicht wirklich erholt fühle, aber dafür erfüllt. Das finde ich fast wichtiger.
Half of the month May is over already and I only worked 1 day in the office so far. I had a holiday from May 1st to 15th and time to relax and just enjoy the flow. (I was very busy with my practice, though). Well, I should say: I should have had time to relax. I was so busy and so much on the road, that I’m not really relaxed by now, but filled with beautiful memories. That’s more important in my opinion.
Ich habe meine Schwester und ihre Familie besucht und natürlich auch wieder ein paar schöne Fotos geschossen dabei. Allerdings möchte ich euch heute erst mal zeigen, was ich in der Zeit so gezeichnet habe.
I visited my sister and her family and of course I did take some great shots there. But today I want to show you my new paintings, which I did in the last weeks. 

Die kleine Elfe habe ich für meine Nichte und meinen Neffen gemalt. Sie finden Elfen toll und ich auch.
This little fairy is a drawing that I did for my niece and nephew. The love fairies and me too.




Das Magnolienmädchen habe ich gemalt, nachdem ich im Park endlich blühende Magnolien gefunden habe. Ich habe eine davon fotografiert und dann das Foto zu einem Frühlingsbild verarbeitet.
The magnoliagirl I did, after I finally found some magnolias in the park. I took a picture of it and made a painting after that.



Das letzte Bild hier ist etwas düsterer. Ich hatte ein sehr unangenehmes Erlebnis, dass ich damit verarbeitet habe. Unter diese Bild sind all meine traurigen, wütenden und verletzen Gedanken. Doch dann habe ich mir überlegt, was mir das Erlebnis Gutes gezeigt hat und wo ich daran lernen durfte. Daraus ist dann diese Bild entstanden.
The last one is a little darker. I had a meeting that was emotionally very draining for me. Underneath this painting are all my sad, hurt and angry thoughts. But then I started to think about the good thing that I learnt with this meeting and where I was able to learn and grow. That’s when this painting happened.

Sonntag, 28. April 2013

Dawanda-Shop Special!

Hallihallo

Heute möchte ich mal kräftig Werbung in eigener Sache machen. Ich habe nämlich endlich meinen Dawanda-Shop aktiviert und ein paar meiner Bilder eingestellt.

Nun ist es aber etwas langweilig, den Shop einfach so aufzumachen und keiner weiss etwas davon. :-)

Darum habe ich folgende Idee:
Jeder, der über den Shop ein Bild von mir kauft, darf sich zusätzlich eins gratis dazu auswählen! 






Zur Verfügung stehen natürlich alle Bilder in meinem Shop.

Kauft aber bitte nur eins und schreibt mir nachher eine E-Mail auf schmuck@glanz-punkt.ch, um den Wunsch für das zweite Bild durchzugeben. 


Falls euch ein Bild besonders gefällt, dass jetzt nicht im Shop ist, aber auf meinem Blog, dann gebt mir Bescheid, vielleicht kann ich euch auch so ein Bild noch zukommen lassen.




Ich lasse diese Aktion mal ein paar Tage laufen, vermutlich so 2 Wochen. Beeilt euch also, falls euch das interessiert.

Leider kann ich euch keine sonnigen Grüsse dalassen, aber dafür sonntägliche. :-) 

Montag, 1. April 2013

Oster-Überraschungsbesuch-Cupcakes | oder: vegane Cupcakes auf die Schnelle

Als ich heute Morgen, noch sehr verschlafen, mein Handy eingeschaltet habe, hat mich da eine liebe sms meiner Mutter erwartet mit der Nachricht, dass sie und mein Vater uns heute Nachmittag besuchen kommen.

Nachdem ich das gelesen hatte, war ich ziemlich hellwach. :-) Heute?? WIEVIEL Uhr ist jetzt? Ehm... dieser Hinweis auf Chaos in meiner Blogbeschreibung ist nicht einfach so ein Wort -  es ist eher ein Beschrieb meiner ... Persönlichkeit(???).

Überraschungsbesuch meiner Eltern, so sehr ich mich darüber freue, bedeutet für mich vor allem, dass ich mal ein paar Stunden aufräume, damit mein Vater - den ich übrigens sehr liebe - mich nicht mit diesem verzweifelten, ungläubigen Blick anschaut, wenn er in unsere Wohnung kommt. (Den konnte er schon so gut, als ich noch ein Kind war und später, als ich zum megachaotischen Teenie wurde, hat er ihn noch perfektioniert.)

Naja, unter unserem Dach leben nun mal gleich zwei kreative Köpfe und wie die meisten von euch wissen, geht für mich die Kreativität mit dem Chaos Hand in Hand. Nichts blockiert mich so sehr wie ein weisses Papier auf einem aufgeräumten Tisch. Naja, aber irgendwie hat diese "Kreativität" in letzter Zeit in unserem Wohnzimmer etwas Überhand gewonnen. So war es dann wenig wunderlich, das mein Lieblingsmann heute Morgen lachend meinte: "Ach, das ist unser WOHNZIMMER??"

Okay, aufräumen war angesagt. Aber nicht nur das. Ein Kaffee-und-Kuchen-Besuch möchte wohl auch Kuchen bekommen. Da war erst mal zaubern angesagt - und die Überwindung einer Hürde. Ich lebe nämlich seit 3 Monaten nicht nur vegetarisch, sondern vegan.

Was passiert nun, wenn ein Mensch, der begeistert bäckt, plötzlich vegan lebt und konsequenterweise auf sämtliche tierischen Produkte verzichtet?
In meinem Fall hört der Mensch einfach auf zu backen. Ich bin noch immer daran, mich an mein veganes Leben zu gewöhnen und mich mit den wunderbaren, grossartigen, vielseitigen Ersatzprodukten vertraut zu machen. Allerdings war die Vorstellung, ohne Eier backen zu können, schon etwas fremd.

Aber nachdem ich dieses Wochenende bereits einen superleckeren veganen Zopf gebacken hatte, habe ich mich heute Morgen der Herausforderung gewachsen gefühlt und mal im Internet nach einigen Rezepten gesucht.

Gefunden habe ich viele auf Englisch, wenige auf Deutsch und noch viel weniger, die auch nur die Zutaten verwendeten, die ich zufälligerweise am Ostersonntag Zuhause hatte.

Herausgekommen sind dann diese Cupcakes, die ich nach dieser langen Vorrede unbedingt mit euch teilen will:

Schokolade Cupcakes mit Espresso Topping

Für den Teig habe ich genommen:
140g Mehl
170g Zucker
30g Kakaopulver
1 TL Natron
1 Prise Salz

3dl Wasser
75ml Sonnenblumenöl
15ml Obstessig

Erst die trockenen Zutaten mischen. (Vorsichtig, sonst gibt's Nebel in der Küche) Die nassen Zutaten in einer Schüssel zusammenmischen, bis sie sich verbunden haben und dann mit den trockenen Zutaten mischen.
Der Teig wird sehr flüssig, erschreckt euch also nicht.

Den Teig in die Form füllen. Es hat bei mir wirklich wunderbar 12 Stück ergeben. Dann in den Ofen damit. Bei ca. 200° Grad für 15 Minuten. Ich finde Temperatur- und Zeitangaben immer schwierig. Mein Ofen ist sehr heiss, darum kürze ich die Zeiten oft ab. Macht sicherheitshalber die Stäbchenprobe, die funktioniert bei diesen Cupcakes super.


Für das Topping habe ich auch wieder im Internet gesucht, allerdings konnte ich nichts finden, was meine Vorratsschränke und mein Geschmack vereint hätte. Also habe ich einfach selber ein Topping zusammengemixt.

100g vegane Butter (bei mir waren's so 92 Gramm, mehr hatte ich einfach nicht. :-))
ca. 300g Puderzucker
ca. 20g Kakaopulver (Ich habe KEINE AHNUNG, wieviel ich tatsächlich verwendet habe, ich habe einfach "ein bisschen" hineingeschüttet. *lach*)
2-3EL Espresso

Ich habe erst die Butter mit dem Puderzucker und dem Kakaopulver gemischt. Dann habe ich den Espresso dazugefügt, damit es nicht so stäubt. Ich habe einfach einen Espresso aus meiner Maschine herausgelassen. Davon habe ich etwa 2/3 gebraucht, darum schätze ich mal, dass es 2-3 Esslöffel waren. Am besten einfach den Finger in die Mischung tauchen und so lange Espresso hinzufügen, bis es euch richtig gut schmeckt.

Mit dem Rührgerät die Zutaten zu einer homogenen Masse mischen  und in einen Spritzsack füllen. Damit die Cupcakes verzieren.

In diesem Fall finde ich es wichtig, dass die Cuppies vor dem Verzehr kühlgestellt werden. Sie schmecken kalt gleich nochmals so gut.


Ich finde meine ersten veganen Cupcakes richtig lecker. Leider konnte ich nur noch kurz 2 Bilder davon machen, bevor mein Besuch auch schon eingetroffen ist und sich begeistert auf mein Dessert gestürzt hat.

Viel Spass beim nachbacken und schöne Ostern.

Freitag, 15. März 2013

Life Book 2013 von Tamara LaPorte | Life Book 2013 by Tam LaPorte



Seit einigen Wochen habe ich ein neues, kreatives Projekt, das mich begeistert, fordert, frustriert und sehr oft auch sehr glücklich macht. Das Life Book 2013.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der wunderbaren Tamara LaPorte. Es geht dabei darum, dass man (fast) wöchentliche Aufgaben gestellt bekommt, die man dann gestalterisch umsetzt. Dabei geht es darum, zu Zeichnen, Malen, Basteln und einfach typische Mixed Media Kunst. Dabei wird man von Tamara und vielen andern Lehrern mit Videos unterstützt, bekommt Anleitungen und viele gute Ideen und hilfreiche Tipps.
So for some weeks I’m totally into my new project: The Life Book 2013 by wonderful Tamara LaPorte. It’s such a great project. It makes me happy, frustrated, passionate and often astonished. It’s a mixed media project, where you get weekly lessons on video by Tam or other wonderful art teachers. You do a lot of drawing, painting and mixed media.

Ich lerne dadurch mit völlig neuen Medien zu arbeiten, meinen Horizont zu erweitern und meine Komfortzone immer wieder zu verlassen. Die Resultate sind überraschend, begeisternd, inspirierend und für mich selber immer wieder total erstaunlich. Ich wundere mich immer wieder, dass wirklich ICH das gezeichnet haben soll. Aber ich war es, ich war dabei!:-)
I am learning so many new things! My horizon is widening and I have to get out of my comfort zone a lot. But the results are so great, inspiring and really astonishing. I’m often wondering, if that was really ME who did this. But it was, I was there! :-)

Nachdem ich einige Wochen im Rückstand bin, bin ich fleissig dabei, aufzuholen. :-) Ich werde mit Sicherheit nicht jede Lektion machen. Dafür habe ich irgendwie einfach zu wenig Zeit. Aber ich liebe die Inspirationen und Inputs, die ich von so vielen tollen Künstlern bekomme.

Hier kann ich euch nun gleich 3 Wochen-Aufgaben zeigen.
So, here I can show you 3 lessons.




Hier mein Bild für Woche 6. Es geht dabei um Celebration and Courage. Wir feiern unseren eigenen Mut, mit dem wir uns dem Leben stellen. Dafür haben wir uns ein Tier gewählt, das für uns für Mut und Kraft steht. Bei mir ist das ein wunderbarer Wolf. Mein Plan war es nun eigentlich, das kleine Mädchen so gross zu machen, dass sie dem Wolf die Nase tätscheln kann, dummerweise ist sie etwas klein und dadurch noch mutiger, sie legt nämlich dem Wolf die Hand gleich in den offenen Mund.

Die Ink Spray Technik ist einfach toll. Ich liebe die Farben und die Zeichnungen, die die Sprayfarbe gemacht hat.
This is my painting for week 6. The theme was Celebration and Courage. We celebrate our own courage for our lives. We chose an animal, which shows strength and courage for us. In my case, that’s a wonderful wolf. I had planned to paint the girl a little bigger, so that she would be able to touch the nose of the wolf. But she ended up smaller and even braver, as now she even puts her hand into the mouth of the wolf.


Das Bild für Woche 9 war eine Lektion von Danita. Sie hat uns gezeigt, wie wir über gedruckt Fotos oder Fotos aus Zeitschriften arbeiten können. Ihr könnt sehen, dass das Mädchen über ein Bild gemalt wurde, das ich aus einer Zeitschrift habe. Diese Technik ist soooo cool! So lernt man, bei Porträts total andere Blickwinkel einzunehmen. Ich werde diese Technik sicher noch oft anwenden.
The lesson for week 9 was from Danita. She showed us how to paint over printed images. The girl on my painting was painted over an image from a magazine. You can still see the borders some places. I love love love this technique. It’s so great because like this, you use totally new angles. That’s such a great technique; I will probably use it a lot in the future. 

Und dann hier noch mein aktueller Liebling, das Bild für Woche 10. Da war das Thema „Celebrating Heart Connection“. Es geht um die Herzens-Verbindungen, die man in seinem Leben hat. Sei das nun zu Personen oder zu Hobbies, wir sind alle verbunden. In dieser Woche haben wir diese Verbindung besonders gefeiert und uns mal bei unseren liebsten Menschen und „Dingen“ für diese Verbindung bedankt. Ich liebe dieses Bild. Die Technik ist zwar ziemlich aufwändig, aber sie ist wirklich genial. Der 3D-Effekt ist cool und man kann so richtig in der Mixed Media Technik aufgehen. Herrlich!
And here comes my favourite picture. It’s my picture for Week 10. The theme was “Celebrating heart connection”. It made us thinking of our heart connections in our lives. That may be people or things. Just everything, that we are connected to. I love this picture. The mixed media technique is quite time consuming, but it’s just great! I love the 3d-effect.

Ich freue mich darauf, noch viel mehr Zeit mit diesem tollen Projekt zu verbringen.
So, I can’t wait to get a lot of time to draw and paint again and get much more into this wonderful mixed media project.

Mittwoch, 20. Februar 2013

viele Farben, wenig Perlen | lots of colours, little beads

Im Moment beschränkt sich meine Kreativität vor allem auf das Zeichnen und Malen. Zum Perlenmachen komme ich kaum (weil ich mir dafür einfach zu wenig Zeit nehme).
Lately my creativity is very concentrated on making art on paper. I'm totally into drawing and painting and have no time for making glassbeads. 



Aber könnt ihr euch mich unkreativ vorstellen? Irgendwie geht das gar nicht. Darum habe ich unseren Wohnzimmertisch wunderhübsch mit unglaublich vielen Papieren, Farben, Wasserfarben, Pinsel, Bleistiften und was man sonst noch alles so braucht zum Malen "geschmückt" und vergnüge mich auf Papier. Zum Glück ist mein Lieblingsmann so tolerant, wenn's um meine Kunst geht. :-)
But could you imagine me without being creative? That's not possible. What I did was "decorating" our living room table with pencils and crayons, acrylic-colours and watercolours. (it looks so lovely - I'm glad my most beloved one is so tolerant with my creativity...) So what I do is painting and drawing. 




Ich habe ein wunderbares Projekt aufgestöbert von der grandiosen Tamara Laporte. Sie hat das Life Book 2013 ins Leben gerufen. Ein Projekt, bei dem man jede Woche eine bestimmte Lektion erstellt. Sprich, man bekommt jede Woche eine Vorgabe für ein Bild und macht das dann. Natürlich ist jeder total frei, ob er jedes Bild machen möchte oder nur jedes 2. oder 3. Neben Tam unterrichten auch noch 20 weitere Lehrer aus der ganzen Welt. Der Unterricht erfolgt über Videos und das Ganze macht wirklich unglaublich Spass.
I found this wonderful projekt of the great Tamara Laporte, called Life Book 2013. It's a project, where you do your own piece of art every week. That means, every week you get an inspiration of a picture to make. Of course you are totally free, if you want to make every picture or only every 2. or 3. The lessons are from Tam or from one of 20 other teachers all over the world. The whole thing is made on video and its such a great, funny project! 




Natürlich hat das Projekt schon Anfang Januar angefangen, aber ich bin erst seit ein paar Tagen mit dabei und kann euch erst die allerersten Bilder zeigen.
It already started in January, but I only joined some days ago. So all I can show you is the first two pictures. 





Meine Fairy Art Mother begleitet mich durch das Jahr und unterstützt mich, wenn der innere Kritiker überlaut wird.
My Fairy Art Mother is joining me throughout my year and supports me a lot, when my inner critic is getting too loud.

Montag, 4. Februar 2013

Der Novemberblues ist wieder Zuhause | my novemberblues turned back home

Nun haben wir schon 3 RR-Runden gemacht mit der altbewährten Gruppe. Und langsam neigt sich auch dieser dritte RR dem Ende zu.
Ich habe meine Perlen bereits zurückbekommen und mich riesig über das Resultat gefreut.

Meine Vorgabe war "Novemberblues". Wenn die kalte Jahreszeit vor der Tür steht habe ich immer ein paar Tage, in denen ich mich mit einer Kuscheldecke, viel heissem Tee und vielen wunderschönen Filmen, Kerzen und Bücher zurückziehe und mich schon mal auf den Frühling freue.

Diese Stimmung wollte ich als RR umgesetzt haben. Und hier sind die Perlen, die ich dafür bekommen habe.


Hier ist meine Vorgabe. Klassisch in Novemberbluestönen gehalten.



Diese wunderschöne Ergänzung habe ich von Conny dazu bekommen. Sie hat mir das Teeset und sogar Pralienen dazu geperlt. Herrlich!
Die nötigen Leckerrezepte hat mir Conny auch gleich dazu geliefert.


Andrea hat mir diese Perlen gemacht. Sie zeigen die wunderbaren Farben, die der Herbst mit sich bringt, die gelb-, orange- und Rottöne der Blätter, die von den Bäumen fallen.


Biggi hat mir diese tollen grünen Perlen gemacht. Rote Blätter, die auf dem grünen Boden liegen, auf dem es gefrorene Tautropfen hat.

Daneben könnt ihr die wunderhübschen Kerzen sehen, die mir Mea geperlt hat. Die Kerzen bringen das nötige warme Licht und leuchten die "blauen" Tage wieder etwas auf.


Hier noch einmal die tollen Kerzen von Mea mit dem wunderschönen goldenen Licht.

Von Annemarie gibt es diese tollen, schimmernden Tropfen. Sie symbolisieren das Novemberlicht, dass sich in Regentropfen auf Blättern spiegeln.



Von Nici gibts einen kunterbunten Strauss Blumen, die auch den letzten Novemberblues noch vertreiben mögen.

Vielen, vielen Dank ihr Lieben! Ich habe mich riesig über meinen RR gefreut und über die drei tollen RR's, die wir nun gemeinsam gemacht haben!

Es war eine wunderschöne, liebevolle und bereichernde Erfahrung!

Freitag, 28. Dezember 2012

Mal wieder ein paar Ketten | Some beads for a difference

Ich habe ja schon ewig keine Perlen mehr gezeigt. Das liegt weniger daran, dass ich keine Perlen mache, sondern dass ich kaum Zeit zum Blog-Schreiben habe.
I didn't show any beads here for quite a while. That's not, because I'm not making beads, but because I don't find the time to blog. Sorry! 

Anfang Dezember war ich wieder mit meiner Schwester am Weihnachtsmarkt in Bern. Wie immer war es zwar sehr kalt, aber es hat auch sehr viel Spass gemacht! Wir haben wunderbaren Besuch von vielen Freunden bekommen und aus unserem Markt wurde ein richtiges Happening.
At the beginning of December, my sister and I were on the X-Mas market in Berne again. As usual, it was very cold, but very funny! We had so many great visitors, that our market became somehow a real happening.


Diese Ketten habe ich für den Markt vorbereitet.
Those necklaces I prepared for the market.



Nun werde ich noch die letzten Ferientage geniessen und hoffentlich auch noch ein paar Perlen machen können.
Now, I'm going to enjoy my last days of holiday and hopefully, I'm finding some time to make some beads too.



Euch allen wünsche ich einen wunderbaren Start ins 2013. Was es uns wohl bringen mag?
I wish you all a very happy start for 2013. What may it bring to us?

Montag, 19. November 2012

Tiramisu Cupcakes | Lecker, lecker...

Es ist langsam wieder Winter und dunkel und kalt. Die ideale Zeit für Brunch-Besuche, die einem den Tag und die Laune erhellen. Gestern hatten wir solchen wunderbaren Brunch-Besuch, der dann auch erst um 21 Uhr wieder gegangen ist... soooooo lange kann Brunchen gehen. :-)

Dafür habe ich natürlich mal wieder gebacken. In letzter Zeit habe ich meistens meine bewährten Cupcakes gemacht und keine neuen Rezepte ausprobiert. Das musste ich dringend ändern und habe mich an diesem Wochenende an Tiramisu Cupcakes gewagt. Die sind vielleicht lecker!!




Hier folgt das Rezept für euch. Für den Teig habe ich genommen:

100g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
40ml Milch
1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt
40g Butter
3 Eier
60g Zucker

Die Milch mit der Vanille und der Butter in der Pfanne aufwärmen, dann vom Herd nehmen und leicht auskühlen lassen.
Die Eier und den Zucker in der Zwischenzeit sehr schaumig rühren.
Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen.
Dann die Mehlmischung abwechselnd mit der Milchmischung zu der Zuckermischung dazugeben.

Die Mischung in die Muffinsformen füllen und ab in den Ofen damit. Ich habe es bei 180°C circa 20 Minuten gebacken. Wie ich sicher schon öfters geschrieben habe, ist mein Ofen tierisch heiss, darum reduziere ich für mich die Backzeit immer um ein paar Minuten und Grad. 

Der Teig sollte eigentlich für 12 Cupcakes reichen. Ich fand aber, dass es ziemlich wenig Teig gibt und würde bei einem weiteren Versuch die Portion um die Hälfte verdoppeln. Bei mir gabs halt einfach relativ kleine Cupcakes.



Nachdem die Cupcakes ausgekühlt sind, werden sie getränkt. Dafür habe ich verwendet:

60ml Espresso
20ml Rum
40g Zucker

Die Zutaten mischen und in der Pfanne gut aufwärmen, damit sich der Zucker auflöst. Dann vorsichtig über die Cupcakes träufeln. (ich steche dafür immer mit der Gabel ein paar Mal ein, damit die Flüssigkeit in den Teig rinnt.)

Ich glaube, auch hier würde ich bei einem nächsten Versuch, etwas grössere Mengen verwenden, damit die Cupcakes richtig getränkt werden und nicht bloss etwas "nass gemacht". Allerdings fand ich persönlich den Rum überflüssig und würde bei einem nächsten Mal wohl einfach nur noch süssen Kaffee verwenden. 



Nun fehlt nur noch das Frostig. Dafür habe ich genommen:

250ml Vollrahm (Sahne)
200g Mascarpone
50g Puderzucker


Die Sahne steif schlagen und kurz wegstellen. Den Mascarpone und den Puderzucker mischen und dann die Sahne darunterziehen. Sobald alles gemischt ist, das Frosting in eine Spritztüte geben und die Cupcakes damit verzieren.


Zum Schluss noch kräftig Kakaopulver über die Cupcakes streuen.


Das Frosting allein (was ich natüüüürlich probieren musste), hat mir nicht sehr gut geschmeckt. Aber in Kombination mit dem leckeren Teig waren die Cupcakes wirklich sehr gut. Unsere Gäste haben jedenfalls alle ratzeputz vertilgt. :-)

Montag, 15. Oktober 2012

Kinderfotografie: Zurück aus dem Norden | Kidsphotography: Back from the north

Unglaublich, wie schnell eine Woche vorbeigehen kann. Da bin ich doch erst gerade mit meinem süssen kleinen Miet-Fiat 500 durch ganz Deutschland getuckert und schon bin ich wieder zu Hause und voll im Schuss. It's amazing, how quick a week can pass. In my opinion, I only just drove up to the north of Germany in my cool rented Fiat 500, but well – here I am already back home



Die Tage mit der Schwester-Familie waren so gemütlich und schön und lustig und voller Leben und Kinder. Die kleine Lady vor die Kamera zu locken war gar nicht so einfach. Irgendwann habe ich dann auch herausgefunden, wieso: Die junge Dame macht es wie ihre Tante und ist lieber hinter der Kamera als davor. :-)
The days with my sister and her family were just relaxing, lovely, funny and full of life and kids. To get the young lady in front of the camera wasn't that easy. It took me a while to find out, that she's just like me and likes to spent the time behind the camera and not in front of it. Just like her aunt. :-)



Aber ein paar gute Bilder konnte ich dann doch noch machen. Und ihr Bruder hat meine Aufgabe total erleichtert. 3 Bilder – drei Volltreffer! So ein Strahlemann!
But well, I did manage to take some neat shots. And her brother made the task very easy for me. 3 Pictures – three great shot! Such a cutie, he is!



Jetzt bin ich zurück und es geht wieder ab an den Brenner. Die Weihnachtsmärkte stehen vor der Tür und da gibt es noch einiges vorzubereiten.
Now am back and back to the torch. The Christmas Markets are awaiting and I have lots and lots to prepare for it.

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Begeistert von Lexi | Fun with Lexi

In letzter Zeit war es sehr ruhig auf dem Blog, das Leben hat viel Aufmerksamkeit von mir gefordert. Aber jetzt habe ich erst mal Urlaub und dann geht's jobmässig deutlich reduziert weiter. Ufff! :-)

It was very quiet on my blog lately, sorry. My life needed a lot of strength from me. But now I'm having a holiday and after that, my job will be a lot less demanding. Uff! 





Die Ferien habe ich natüüürlich auch zum Perlen genutzt und diese hier begeistern mich besonders. Die Lexis! Frank hat uns erklärt, wie diese Lexis hergestellt werden und ich bin einfach nur begeistert davon! :-)

Of course I used the holiday to make some beads and this ones are the ones I'm really fond of right now. The Lexis! Frank showed us, how to do the Lexis and I like it so much, I can't stop me from making them.





Die werde ich noch öfters mal machen. Jetzt aber geniesse ich erst mal einige Tage mit Nichte und Neffen und werde die Beiden wohl auch mit der Kamera verfolge. Erstmal warte ich aber noch ab, bis das typisch norddeutsche Schieeeeetwetter besser wird.

I will probably make a lot more, but first, I'm spending some days with my niece and nephew and probably, I will hunt them with my camera every now and then. :-) but well, first of all, I'm expecting the weather to get better. 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...